PURGATORY

Sachsens Death Metal Urgestein Purgatory werfen ihren Schatten über die Gefilde des Wonnemond-Festivals. Die 1993 gegründete Formation präsentiert sich zu ihrem 25-jährigen Jubiläum erstmals, Gift und Galle spuckend in Sebnitz. Mit heute acht Studioalben schwarzen Todes Stahls, welche technisch anspruchsvolle Passagen genauso bedienen, wie Blast Beat getriebene Riffwände, spielte sich die Band in die erste Reihe des deutschen Death Metal. Ihre Livepräsenz ist so packend und druckvoll, dass man ihr ein regelrechtes Suchtpotenzial zuschreiben kann. Nicht nur für Fans, sondern auch für alle die, die dem "Fegefeuer" bis jetzt noch nicht unterlagen ein Muss.


Genre: Death Metal
Herkunft: Deutschland
Lable: War Anthem Records

Diskografie:

1996 - Damage Done by Worms
1997 - Bestial
2000 - Blessed with Flames of Hate
2004 - Luciferianism
2008 - Cultus Luciferi - The Splendour of Chaos
2011 - Necromantaeon
2013 - Deathkvlt - Grand Ancient Arts
2016 - Omega Void Tribvnal

Purgatory