Run to the Hill


Alle die Effizienz mögen, sei diese Wanderung empfohlen,denn hier haben wir auf relativ kurzer Strecke alles was dazu gehört: Aussicht, Kneipe und auch das ein oder andere gerötete Gesicht.

Zunächst führt uns der Weg zum Schankwagen auf dem Zeltplatz. Nachdem wir ein flüssiges Frühstück eingenommen haben, geht es weiter oberhalb des Festivalgeländes bis zum Waldrand. Dort biegen wir rechts ab und folgen stetig bergauf dem Ilse-Ohnesorge-Weg. Dieser führt uns oben auf dem Bergkamm entlang. Die ein oder andere Sitzbank zwingt uns natürlich zur Vertilgung erster Rucksackbiere.
Nach ca. 30 min gibt es einen kleinen Abstieg bis hin zur Grenzhütte. Hier beginnt der eigentliche Aufstieg bis auf den Sebnitzer Hausberg, der Tanzplan (596m).
Der Aufstieg dauert nochmal eine halbe Stunde. Oben angekommen gehts natürlich auf den Turm, um den fantastischen Ausblick zu genießen. Unten dann ab in die Kneipe, ihr habt ja noch was vor und eine 2. Kneipe gibt es nicht...

Der Abstieg erfolgt auf dem gleichen Weg wie der Aufstieg, nur ab der Grenzhütte dann geradeaus bergab bis zum breiten Wanderweg, dort links halten und über die Skipisten bis an unsere Bar, um dort den ersten HEXER des Festivals zu sich zu nehmen.

Länge: 5 km
Schwierigkeit: leicht bis mittel, Grundkondition erforderlich!
Kneipen: Schankwagen Zeltplatz, Tanzplan

Boots, bloody boots!


Unser klarer Favorit ist diese wunderschöne Rundwanderung. Sie bietet neben wundervoller Natur, fantastischen Ausblicken und Schweißperlen auf der Stirn ausreichend Gelegenheit in mehreren Schenken zu versacken.

Vom Zeltplatz aus (nachdem die erste Brühe am Schankwagen verzehrt wurde) gehts Richtung KIEZ, um dort dann links auf den berühmten Dr.-Alfred-Meiche-Weg abzubiegen. Nach ca. 500 m verlassen wir den Wald wieder. Rechter Hand zeigen sich herrliche Ausblicke über Hertigswalde und eine Bank lädt zum ersten Rucksackbier ein. Es dürfen gern auch Zwei getrunken werden. Weiter gehts auf gleicher Höhe, dann zweigt der Weg nach weiteren 500 m rechts ab und wir erreichen die Dorfstraße in Hertigswalde. Hier optional rechts halten, denn etwa 400 m Dorfabwärts befindet sich die Kneipe "Zur alten Bäckerei" oder gleich links der Wegmarkierung folgen, also 100 m Dorfstraße hoch und dann rechts den Wanderweg weiter. Nun gehts ein bisschen bergauf und wir erreichen die nächste Tränke -Waldhaus-. Natürlich wird auch hier der angebotene Gerstensaft ausgiebig probiert, evtl. auch feste Nahrungsmittel aufgenommen. Danach folgen wir dem Wanderweg weiter Richtung Nixdorf (Mikulasovice) bzw. Thomasdorf (Tomasov).
Achtung! Grenzübertritt. Also Ausweis mitnehmen. Nach gut einem Kilometer erreichen wir das beschauliche Thomasdorf. Hier ist gleich rechts eine Kneipe, wo es sehr günstiges und gutes Bier gibt. Essen würde ich hier sein lassen, da besonders zu Himmelfahrt die Kneipe meist sehr voll ist und mit langen Wartezeiten gerechnet werden muss. Nachdem wir uns dann hier 5 Altbrünner Jauchen in den Hals gestellt haben, gehts 200 m die Asphaltstraße lang um dann links den letzten Anstieg des Tages auf den Sebnitzer Hausberg, den Tanzplan (596 m) zu beginnen.
Das dauert noch mal eine halbe Stunde. Oben dann ab auf den Turm und die Aussicht genießen und danach in die Schenke, denn die vorhergehenden Biere habt ihr sicher schon wieder ausgeschwitzt. Der Abstieg beginnt rechts hinter der Kneipe und führt euch relativ geradlinig immer bergab bis zum breiten Fahrweg, den wir geradaus überschreiten und dann weiter bergab bis zur Grenzhütte (einfache Schutzhütte), von dort weitere 200 m bergab bis auf den breiten Wanderweg. Diesen folgend wir nach links und kommen nach ein paar hundert Metern über die Skipisten bis zum Festivalgelände.

Länge: 10 km
Schwierigkeit: mittel, Kondition erforderlich!
Kneipen: Schankwagen Zeltplatz, Optional "Zur alten Bäckerei", Waldhaus, Thomasdorf, Tanzplan

Ramble of death


Was, wandern? Leck mich! Es ist Wonnemond, also ab an die Bar!


Länge: 200 m
Schwierigkeit: hin leicht, zurück evtl. schwieriger
Kneipen: Schankwagen Zeltplatz

Victourious March


Nun ja, wenn ihr einfach nur ein Stück gehen wollt, ohne euch großartig vom Gelände zu entfernen, dann folgt einfach dem Weg, der oberhalb am Festivalgelände vorbei führt.
Hier sollte der Rucksack dringend mit Bier gefüllt werden, da nach unserem obligatorischen Schankwagen auf dem Zeltplatz keine Schenke mehr zum Verweilen einlädt.
Nach ca. 1,5 km durch den Sebnitzer Wald erreicht ihr das Naherhohlungsgebiet "Forellenschänke". Hier kann eine Runde Minigolf gespielt werden und/oder der etwas talabwärts gelegene Urzeitpark besucht werden. Das Festivalgelände ist ab der Forellenschänke dann ständig in Sicht, sodass der Rückweg sicher leicht fällt...

Länge: 3 km
Schwierigkeit: leicht
Kneipen: Schankwagen, Zeltplatz